Über mich

Auf meinem Blog bist du genau richtig gelandet! Woher ich das weiß? Na du hast absolut coole Ideen und lässt sie beim Thema Filmmaking so richtig aufblühen!

Schön, dass du da bist.

Um in unserem anspruchsvollen Hobby zu wachsen, stelle ich mir die gleichen Fragen wie du. Glasklare Antworten sind aber nicht immer leicht zu finden, oder?

Was ich hier teile

Wenn ich eine Marmorskulptur meißeln müsste, würde ich auf jedes noch so kleine Detail achten und dann doch nur mein Lieblingsbruchstück davon behalten. Mir gefällt es zu optimieren, aber ich liebe schlichte Lösungen!

Wenn dir das auch wichtig ist, dann bist du hier goldrichtig.

Ich bin weder ein Hollywood-Kameramann noch ein Star-Fotograf. Hier liest du von jemandem, der es absolut liebt andere in das eigene Kunstwerk eintauchen zu lassen. Ich muss noch viel lernen! Dabei reißen mich manche Themen so mit, dass ich meine besonderen Erkenntnisse hier mit dir teilen muss.

Cinematia möchte vor allem eines werden: der erfrischendste Filmmaking Blog.

Hey! Ich bin Tristan! 

Ich bin derjenige, der hier auf die Tastatur hämmert und meistens dabei original Espresso – mit italienischem r – trinkt. Als Elektrotechniker verbringe ich die Zeit außerhalb meines Chefsessels gerne mit einer Kamera. Ein kreativer Ausgleich für mein Mathematiker-Leben.

Jeder liebt gute Geschichten und jeder hat etwas zu erzählen. Die besonderen Geschichten sollten deshalb nicht nur erzählt, sondern auch gezeigt werden. Eintauchen statt vorstellen. Smartphone, Action-Cam, Kamera, egal. Mit dem inneren Feuer reißt man auch andere Leute mit. Genau das macht mir am meisten Spaß.

Mein Weg von Hobby zu Leidenschaft

  • Ich bin gerade so alt, dass ich noch mit den ersten coolen Action-Cams aufgewachsen bin. Also hieß es meist rauf aufs Rad und mit der Kamera am Helm ab in den Park! Definitiv zählt man dann zu den Coolen.
  • Später war der nächste Schritt, die Actioncam auf eine selbstgebastelte Drohne zu packen. Ein smoothes Video in den höchsten Lüften ist wohl etwas ganz anderes. Natürlich zählt man auch dann zu den Coolen.
  • Ein paar Jahre danach habe ich mir eine hochwertige Kamera gewünscht, um den immer größeren Ideen gerecht zu werden. Natürlich zählt man so zu den Coolen… Nein in dem Alter interessiert das keinen mehr!

Und wie sieht es jetzt aus?

Ich bin noch immer ein neugieriger Junge mit einer Kamera – nur größer! Das Wunderbare an unserem Hobby ist, dass es jedem Spaß machen kann – egal wo man steht. Aber Fortschritt macht Freude und so versuche ich mich dauernd weiterzubilden und habe großen Spaß an neuen Herausforderungen. Typisch Techniker!

Ein wirklich fesselndes Video ist schon etwas Besonderes. Man vergisst zu blinzeln, oder aber die Tränen drücken im Auge. Ich bin jedenfalls überzeugt, dass du mit deiner Energie auch dein Umfeld verzaubern kannst!

Den Rest kann man nachlesen.